Lieber Hundefreund,


wir freuen uns, dass Sie einem Hund aus dem Tierheim ein neues Zuhause geben möchten und wünschen Ihnen und Ihrem Vierbeiner eine glückliche Zeit. Damit Ihnen der Anfang etwas leichter fällt, geben wir Ihnen an dieser Stelle einige Tipps für das Leben mit Hund mit auf den Weg.

Tierheimhunde haben oft vieles durchgemacht und erlebt. Einige haben körperliche Beeinträchtigungen, andere sind seelisch traumatisiert. Wir möchten sichergehen, dass sie nun das bestmögliche Zuhause bekommen. Daher nehmen wir uns für das Kennenlernen und die Vermittlung unserer Hunde viel Zeit.

Zeit
Bedenken Sie vor der Aufnahme eines Hundes möglichst genau, ob Sie ausreichend Zeit für ihn aufbringen können. Neben der täglichen Pflege, Füttern und Gassigehen, kommt je nach Hund auch Zeit für Training, Hundeschule oder Hundesport hinzu. Einen Hund zu halten bedeutet eine Einschränkung der freien Zeitgestaltung. Kurzfristige Termine oder spontane Verabredungen müssen immer mit den Bedürfnissen des Hundes in Einklang gebracht werden. Haben Sie sich außerdem überlegt, wie Sie Ihren Alltag mit Hund auch in Not- und Ausnahmesituationen organisieren können? Wer geht mit ihm raus, wenn Sie einmal krank sind?

Kosten
Ein Hund kostet Geld. Zu Beginn benötigen Sie eine Grundausstattung bestehend aus Näpfen, Hundebett, Leine, Geschirr, Halsband usw. Siehe hierzu auch unsere Liste mit hilfreicher Ausrüstung. Hinzu kommen laufende Kosten für Futter, Hundesteuer und die Hundehaftpflichtversicherung. Neben regelmäßigen Tierarztkosten (z. B. für Impfungen und Entwurmung) können schnell auch unvorhergesehene Kosten durch plötzliche Erkrankung oder Verletzung des Hundes entstehen.

Grundbedürfnisse eines Hundes
Die Grundbedürfnisse eines Hundes, die erfüllt werden müssen, sind:

  • ausreichend gesundes Futter (nur zur Fütterungszeit)
  • jederzeit Zugang zu frischem Wasser
  • angemessene Auslastung und Ruhephasen
  • Familienanbindung (KEINE Zwingerhaltung)
  • freundliche und stabile Verhältnisse, damit eine emotionale Bindung möglich ist
  • Bewegungsfreiheit in Haus und Hof
  • Schutz vor extremer Witterung
  • Angemessene Auslastung bedeutet nicht nur Bewegung. Mit extremer körperlicher Anforderung wie kilometerlangen Ausdauerläufen oder zu viel Agility kann man einen Hund schnell überfordern. Gefragt ist vor allem Kopfarbeit, besonders mit der Nase. Kaum ein anderes Aufgabengebiet ermöglicht dem Hund, seine Instinkte und natürlichen Fähigkeiten in einem vom Halter gewünschten und akzeptierten Rahmen so wunderbar auszuleben. Das Ergebnis sind ausgeglichene und zufriedene Hunde.


    Sie können einem Hund ein dauerhaft glückliches und stabiles Zuhause geben? Dann freuen wir uns, Ihnen unsere Schützlinge vorzustellen.



    Kennenlernen
    Wenn Sie sich für einen unserer Hunde interessieren, lernen Sie ihn am besten während unserer Öffnungszeiten vor Ort kennen. Gerne können Sie auch vorab telefonisch einen Termin vereinbaren.

    Bei ernsthaftem Interesse erwarten wir von den zukünftigen Hundebesitzern mindestens 2-3 Besuche im Tierheim, um ihr neues Familienmitglied in Ruhe kennenzulernen. Nach dem ersten Kennenlernen und ein paar gemeinsamen Spaziergängen werden Sie schnell feststellen, ob sie sich gegenseitig sympathisch sind. Bei ängstlicheren Hunden ist eine längere Kennenlernphase sinnvoll.

    Sollten Sie auf der Suche nach einem Zweithund sein, bringen Sie Ihren Hund zeitnah mit und verabreden mit uns gemeinsam ein erstes Beschnuppern auf neutralem Boden.

    Platzkontrolle
    Bevor ein Hund in sein neues Zuhause einziehen kann, wird ein Vorabbesuch bei Ihnen durchgeführt. Wir möchten hierbei sicherstellen, dass eine artgerechte Hundehaltung bei Ihnen gegeben ist.

    Nach der Eingewöhnungsphase des Hundes findet eine Nachkontrolle statt, bei der wir sichergehen möchten, ob sich unser Schützling bei Ihnen eingelebt hat und es ihm gut geht. Außerdem können wir mit Ihnen mögliche Fragen oder Probleme besprechen.

    Vermittlungsgebühr
    Für die Hundevermittlung erheben wir eine Schutzgebühr. Hierdurch wird ein Teil der bei uns angefallenen Tierarzt-, Futter- und Verpflegungskosten abgedeckt. Da unser Verein nicht durch öffentliche Gelder getragen wird, sind wir auf Spenden und ehrenamtliche Mithilfe angewiesen, um weiterhin Tieren in Not helfen zu können.

    Gesundheit des Hundes
    Bei der Abgabe sind unsere Hunde in der Regel kastriert, geimpft, gechippt und entwurmt.

    Vorbereitungen vor dem Einzug des Hundes
  • Wohnen Sie in einer Mietwohnung, sprechen Sie bitte mit Ihrem Vermieter und stellen Sie sicher, dass Hundehaltung in Ihrer Wohnung ausdrücklich erlaubt ist.
  • Haben Sie die notwendige Grundausstattung für den Einzug des Hundes zu Hause? Siehe hierzu: Kosten und Ausrüstung.
  • Lassen Sie eine Hundemarke mit Ihrer Telefonnummer und dem Hundenamen gravieren, die Sie gleich bei der Übernahme am Halsband ihres Vierbeiners befestigen können.
  • Denken Sie bitte daran, eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen und den Hund bei der Stadt oder dem Landratsamt anzumelden.
  • Wenn Sie einen Garten haben - ist dieser ausbruchsicher eingezäunt?

  • Chippen und Registrieren
    Bewahren Sie die Übergabepapiere, den Impfausweis und die Unterlagen zur Registrierung der Chipnummer sorgfältig auf. Denken Sie daran, gegebenenfalls noch die Daten des Hundes an die Registrierstelle zu schicken, falls dies bis dato nicht geschehen sein sollte. Ein unregistrierter Chip ist nicht nachverfolgbar. Die Registrierung ist z.B. bei Tasso kostenlos.